Pharmakologie: Genetische und epigenetische Ursachen von Pharmakotherapieresistenzen

Ein  Schwerpunkt des Institutes für Experimentelle und Klinische Pharmakologie liegt in der Erforschung der genetischen und epigenetischen Ursachen von Pharmakotherapieresistenzen.

Im Rahmen der onkologischen Forschung beschäftigen wir uns in Kooperation mit der mit Medizinischen Klinik II mit Therapieresistenzen gegenüber Tyrosinkinase-Inhibitoren bei der Therapie der Chronisch Myeloischen Leukämie. Dabei analysieren wir vergleichend respondierende und nicht-respondierende Patientengruppen mit Hilfe verschiedener molekularbiologischer Methoden.

Unsere Ziele sind es Resistenzmechanismen zu verstehen und zu charakterisieren, sowie prädiktive Biomarker für das Therapieansprechen zu identifizieren. Ferner arbeiten wir mit verschiedenen resistenten und nicht-resistenten Zell-Modellsystemen um Ansätze zu entwickeln, wie entstandene Resistenzen therapeutisch umgangen oder ausgeschaltet werden können.

Ein besonderes Interesse liegt dabei auf der epigenetischen und microRNA-vermittelten Regulation respondierender und nicht-respondierender leukämischer Zellen/Proben. Im Rahmen von Genexpressionsstudien analysieren wir pharmakologisch relevante Transportproteine, Arzneistoff-metabolisierende Enzyme und zentrale Modulatoren verschiedener Signaltransduktionswege. Ferner beschäftigen wir uns mit molekulargenetischen Analysen relevanter Gene hinsichtlich interindividueller Varianzen und den damit verbundenen Auswirkungen auf das Therapieansprechen.     

Link zur Webseite der Arbeitsgruppe/des Instituts
 

Bei Interesse an einer Promotions- oder Habilitationsarbeit wenden Sie sich bitte an:

Ingolf Cascorbi                                                 Oliver Bruhn

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Ingolf Cascorbi            Dr. rer. nat. Oliver Bruhn


Abteilung/Arbeitsgruppe: AG Onkologische Pharmakogenomik

Institut/Klinik: Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie; UKSH, Campus Kiel

Anschrift: Arnold-Heller-Str. 3, Haus 30, 24105 Kiel
Telefon: +49 431/500-30401
Fax: +49 431/500-30404
E-Mail: cascorbi@pharmakologie.uni-kiel.de und obruhn@pharmakologie.uni-kiel.de