Immunologie: Antitumorales Potential von nicht-apoptotischen Zelltodprogrammen

Ein Hauptziel unserer Forschungen ist die Entwicklung von effektiven Strategien zur Eliminierung von Apoptose-resistenten Tumorzellen. In der Klinik ist die Induktion von Apoptose via Radio- bzw. Chemotherapie neben der chirurgischen Resektion eine zentraler Ansatz zur Behandlung von Krebspatienten. Durch Mutationen in den apoptotischen Signalwegen der Tumorzellen entstehen jedoch häufig Resistenzen, die letztlich zum Therapieversagen und zum Tod der Patienten führen können. Ein weiteres Problem ist das Überdauern von ruhenden Tumor(stamm)zellen, die selbst bei erfolgreicher Therapie nach Jahren oder Jahrzehnten zum Auftreten von Rezidiven führen können.

Wir und andere Gruppen haben die Existenz von alternativen Zelltodprogrammen demonstrieren können, die über völlig andere molekulare Mechanismen als Apoptose funktionieren und damit auch Apoptose-resistente Tumorzellen noch eliminieren können (für Übersichten siehe z. B. Philipp S, Sosna J, Adam D (2016) Cell. Mol. Life Sci. 73, 2183-2193, Galluzzi L, Vitale I, Aaronson SA, Abrams JM, Adam D, et al. (2018) Cell Death Differ. 25, 486-541 und Fuchslocher Chico J, Saggau C, Adam D (2017) Biochim. Biophys. Acta 1864, 2147-2161). Für eines dieser Programme, Nekroptose, haben wir die Effektivität gegen Apoptose-resistente Tumorzellen in vitro (Voigt et al. (2014) BMC Cancer 14, 74 und Philipp et al. (2015) Cell Commun. Signal. 13, 25) und in präklinischen Mausmodellen in vivo nachgewiesen. Im Hinblick auf ruhende Tumor(stamm)zellen haben wir erste Hinweise, dass Nekroptose bestrahlte, d. h. im Zellzyklus arretierte (ruhende) Tumorzelllinien noch abtöten kann, und ebenfalls gegen Zellen mit hohem Stammzellpotenzial effektiv ist, und gehen diesen Hinweisen derzeit weiter nach. In weiteren Projekten untersuchen wir die Eliminierung von Apoptose-resistenten Tumorzellen durch den Zelltod „Parthanatos“ sowie die Induktion von Nekroptose in Tumor- und Immunzellen durch den Pilz Candida albicans.

Link zur Webseite der Arbeitsgruppe/des Instituts

Bei Interesse an einer Promotions- oder Habilitationsarbeit wenden Sie sich bitte an:

Dieter Adam

Prof. Dr. rer. nat. Dieter Adam


Abteilung/Arbeitsgruppe: Regulierter Zelltod

Institut/Klinik: Institut für Immunologie, CAU Kiel und UKSH Campus Kiel

Anschrift: Michaelisstr. 5, Haus U30, 24105 Kiel
Telefon: +49 431/500-31020
Fax: +49 431/500-31004
E-Mail: dadam@email.uni-kiel.de